Abfertigung alt

Warum vorsorgen:

Abfertigungsansprüche von Mitarbeitern können zu großen Liquiditätsproblemen beim Arbeitgeber führen. Viele Unternehmer glauben, Abfertigungen aus dem laufenden Cashflow zahlen zu können. Die Unsicherheit, dass die Geschäfte auch zum Zeitpunkt der Fälligkeit der Abfertigungen ausreichend gut laufen, wird oft ignoriert. Statt eine riesige Liquiditätsbelastung aufzubauen, können Sie die zukünftigen Abfertigungsverpflichtungen durch eine rechtzeitige Vorsorge in kleine, monatliche (Spar-)Beträge transformieren.

Geeignete Produkte:

  • Rückdeckungsversicherung
  • Auslagerungsversicherung
  • Investmentfonds

Cashflow-Vergleich Rückdeckungs- und Auslagerungsversicherung

Die folgende Abbildung zeigt schematisch die geringe jährliche Prämienzahlung in ein Vorsorgeprodukt im Vergleich zu den  Abfertigungszahlungen, die zu bedrohlich hohen Beträgen kummulieren.

TIPP

  • Scheiden Sie als geschäftsführender Gesellschafter aus dem Unternehmen aus und veräußern Ihre Anteile, so haften Sie fünf Jahre weiterhin für den Abfertigungsanspruch, der zum Zeitpunkt Ihres Ausscheidens bestand. Das bedeutet ein nicht unerhebliches Risiko, welches sich Ihrem Einfluss entzieht, sofern Sie während Ihrer aktiven Zeit keine Kapitalvorsorge getroffen haben.
  • Das Liquiditätsrisiko verschärft sich, wenn mehrere Angestellte nahezu gleichzeitig mit Abfertigungsansprüchen aus dem Unternehmen ausscheiden. Daher empfehlen wir, sich unbedingt einen Überblick über Höhe und wahrscheinliche Fälligkeit der Abfertigungen zu verschaffen.

Freiwillige (Geschäftsführer-)Abfertigung

Warum vorsorgen:

Unter freiwilliger Abfertigung ist eine Leistung des Arbeitgebers bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses zu verstehen, auf die weder aus   gesetzlichen noch aus kollektivvertraglichen Regelungen ein Anspruch besteht. Schriftlichkeit (z.B. im Dienstvertrag) ist dabei nicht erforderlich. Freiwillige Abfertigungen – also über die gesetzlichen bzw. kollektivvertraglichen Abfertigungen hinausgehende – werden (bis zu gewissen Grenzen) mit nur 6 % besteuert, wenn sie tatsächlich mit der Auflösung des Dienstverhältnisses in ursächlichem Zusammenhang stehen.

Geeignete Produkte:

  • Rückdeckungsversicherung
  • Auslagerungsversicherung
  • Investmentfonds

Beispiel für Besteuerung

Die Tabelle zeigt die Besteuerung einer zusätzlichen, freiwilligen Abfertigung. In diesem Beispiel sollte die freiwillige Abfertigung um € 10 000 reduziert werden, damit die begünstigte Besteuerung optimal ausgenutzt werden. Denn nur € 50 000 sind mit 6% besteuert. Alles, was darüber hinausgeht, müsste als laufender Bezug versteuert werden.

TIPP

  • Wenn Sie als geschäftsführender Gesellschafter weniger als 25% der Unternehmensanteile besitzen, sollten Sie diese Vorsorgemöglichkeit aufgrund der geringen Besteuerung von nur 6% unbedingt nutzen!
  • Gleiches gilt für Verwandte, die in Ihrem Unternehmen angestellt sind.
  • WHITE.HEAD errechnet für Sie die Grenze, bis zu welchem Betrag Ihre freiwillige Abfertigung in die 6%ige Besteuerung fällt.

Individuelle Firmen-Pensionszusage

Warum vorsorgen:

Eine individuelle Pensionszusage („Direkte Leistungszusage“) ist die ideale Möglichkeit für geschäftsführende Gesellschafter, sich im eigenen Unternehmen eine insolvenzgeschützte, lohnnebenkosten- und steuerschonende Firmenpension zu sichern bzw. Schlüsselmitarbeiter unter der Bedingung, dass sie langfristig dem Unternehmen treu bleiben, mittels einer lohnnebenkosten- und   steuerschonenden Firmenpension zusätzlich zu motivieren und ans Unternehmen zu binden.

Geeignete Produkte:

  • Rückdeckungs-/Rentenversicherung
  • Investmentfonds

Vergleich: Private Vorsorge vs. Firmenpensionszusage

Diese Tabelle zeigt den Mehrertrag einer Firmenpensionszusage im Vergleich zu einer privaten (vom Nettogehalt) bezahlten Vorsorge. Das Beispiel wurde für eine 50-jährlige Angestellte mit einem Bruttogehalt von € 1 800 kalkuliert. Es wurde für Vergleichszwecke angenommen, dass die fiktive Gehaltserhöhung und die Prämienzahlung für die Pensionszusage für das Unternehmen den gleich hohen Aufwand ergeben. Die Laufzeit wurde mit 10 Jahren und die Lebenserwartung entsprechend den zum Zeitpunkt der Erstellung dieser Kalkulation gültigen Sterbetafeln mit 90 Jahre angenommen. Der rötliche gefärbete Bereich „nur Brutto“ unterstellt, dass das Unternehmen nicht die gesamte Lohnkostenersparnis (im Vergleich zur Gehaltserhöhung) in die Vorsorge investiert, sondern nur die Differenz des Bruttobetrages.

TIPP

Verlassen Sie sich nicht auf den üblichen Standard-Pensionsvertrag, den Ihnen ihre Bank oder ihr Berater vorlegt. Die drei Bestandteile einer Firmen-Pensionszusage

  • Pensionsvertrag (die „Pensionszusage“),
  • steuer- und handelsrechtliche Rückstellungen (so ferne es sich um eine leistungs- und keine beitragsorientierte Zusage handelt) und
  • Liquiditätsvorsorge

müssen sowohl jeder für sich eine entsprechende Qualität haben als auch passend auf einander abgestimmt werden.

TIPP

Möglichkeit der Besteuerung einer Kapitalablöse mit dem Halbsteuersatz

Besonders attraktiv wird diese Vorsorgeform, wenn die Kapitalabfindung nur mit dem Halbsteuersatz besteuert wird. Wir stellen an dieser Stelle keine komplizierten Rechnungen für Sie an, sondern heben nur das Wesentliche anhand eines Beispiels hervor, denn Sie wissen natürlich, wie attraktiv es ist, wenn man Geld aus der GmbH mit einer Gesamtbesteuerung von nur 25% entnehmen kann.

  • Die GmbH richtet für Sie eine Altersvorsorge ein, die zum Ablauf z.B. eine monatliche Firmenpension in der Höhe von EUR 1 500 bzw. alternativ eine Kapitalablöse von EUR 300 000 vorsieht.
  • Dafür zahlt die GmbH eine Prämie von z.B. EUR 1 000 pro Monat in eine Versicherung. Diese Prämie ist für Sie weder einkommensteuer- noch sozialversicherungspflichtig. Auch die GmbH zahlt hierfür keine etwaigen Nebenkosten (Kommunalsteuern etc.).
  • Am Ende erhalten Sie EUR 1 500 monatliche Rente oder eine Kapitalablöse von EUR 300 000. Beides ist zum dann gültigen Steuersatz zu versteuern.
  • Im Falle der Kapitalablöse können wir (vereinfacht) vom Höchststeuersatz von 50% ausgehen. D.h. es bleiben Ihnen EUR 150 000 netto.

Im Falle einer begünstigen Abfindung reduziert sich der Steuersatz auf 25%. D.h. es bleiben ihnen EUR 225 000 netto. Dieser Mehrertrag von EUR 75 000 netto macht diese Vorsorge (im Falle einer begünstigen Abfindung) zu einer extrem attraktiven Vorsorgemöglichkeit.

Unter welchen Voraussetzungen diese begünstigte Besteuerung möglich ist, erfahren Sie in einem WHITE.HEAD-Beratungsgespräch.

Zukunftssicherung nach § 3.1.15a

Warum vorsorgen:
Wenn Ihre Mitarbeiter € 25 ihres Barlohnes z.B. mit 3,5% p.a. Rendite veranlagen, dann würden sie durch die Einsparung von Lohnsteuer und sonstiger Lohnnebenkosten diese Rendite auf 9,22% p.a. steigern, wenn sie diese € 25 als „Sparlohn“ erhalten würden. Unter Zukunftssicherung sind nach § 3 Abs. 1 Zif. 15 lit. A Est-Gesetz 1988 Ausgaben des Arbeitgebers für Versicherungs- oder Versorgungseinrichtungen zu verstehen, die dazu dienen, Arbeitnehmer oder diesem nahe stehende Personen für den Fall der   Krankheit, der Invalidität, des Alters oder des Todes des Arbeitnehmers abzusichern.

Geeignete Produkte:

  • Fondsgebundene Versicherung
  • Rentenversicherung bzw. Erlebensversicherung
  • Er- und Ablebensversicherung

Vergleich: Private Vorsorge (vom Nettogehalt bezahlt) vs. Zukunftsvorsorge § 3. 1. 15a

Dieser Vergleich zeigt, wie (unerreichbar) hoch die Rendite einer vom Nettogehalt bezahlten Vorsorge sein müsste, um auf den gleichen Ertrag zu kommen.

TIPP

Falls Sie ihren Mitarbeitern keine Lohnerhöhung von € 25 geben möchten, können sie diese Vorsorge auch in Form einer sogenannten Gehaltsumwandlung im Unternehmen einführen. Jeder Mitarbeiter kann selbst entscheiden, ob der dieser Umwandlung von Barlohn in Sparlohn zustimmt.

Betriebliche Kollektivversicherung

Warum vorsorgen:

Die Betriebliche Kollektivversicherung ist eine Vorsorgevariante (als Alternative zu den bestehenden Pensionskassenmodellen) für eine kollektive Firmenpension für alle Mitarbeiter oder sachlich differenzierte Gruppen in einem Unternehmen. Sie entspricht einer Gruppenrentenversicherung , die vom Arbeitgeber für seine Arbeitnehmer abgeschlossen wird. Im Leistungsfall erhält der Versicherte eine Pension, die sich aus einer Rente auf der Basis einer garantierten Verzinsung und wie bei der klassischen Lebensversicherung aus einer Rente mit Gewinnanteil zusammensetzt.

Geeignete Produkte:

  • Betriebliche Kollektivversicherung (Gruppenrentenversicherung)

Vergleich: Private Vorsorge vs. Betrieblicher Kollektivversicherung

TIPP

  • Die Prämien des Arbeitgebers im Umfang der Zusage, die 10 % (exkl. Versicherungssteuer) der Lohn – und Gehaltsumme aller Anwartschaftsberechtigten nicht überschreiten darf, sind als Betriebsausgaben abzugsfähig. Es fallen keine Lohnnebenkosten an.
  • Möglichkeit der privaten Zuzahlung des Begünstigten entweder bis zur Höhe des Arbeitgeberbeitrags oder prämienbegünstigt bis € 1 000.

Investitionsfreibetrag für Einnahmen-/Ausgabenrechner

Warum vorsorgen:

Mit dem KMU-Förderungsgesetz 2006 wurde ab 2007 auch für Einnahmen-Ausgaben-Rechner ein steuerlicher Investitionsanreiz geschaffen. Neben der Förderung bestimmter abnutzbarer Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens wird die Anschaffung   bestimmter Wertpapiere begünstigt. Diese Wertpapiere müssen dem Anlagevermögen für 4 Jahre gewidmet sein und können nach Ablauf der vierjährigen Behaltefrist (gerechnet von Tag zu Tag) ins Privatvermögen umgeschichtet werden. Um den großen Nutzen des KMU-Fördergesetzes erkennen zu können, muss man zuvor den augenscheinlichen Vorteil, Vorsorge vom Brutto- statt vom Nettoeinkommen zu bezahlen, bewusst machen. Durch die steuerliche Nutzbarkeit erreicht man eine garantierte Nachsteuer-Rendite von 15,2% p.a. (bei einem Grenzsteuersatz von 50% sind es sogar 18,9% p.a.).

Geeignete Produkte:

  • Wohnbauanleihen

Nachsteuerrendite aufgrund des Steuervorteils

Diese Tabellen zeigen, wie sensationell hoch die Nachsteuerrendite dieses Modells ist, obwohl für die Wertpapiere selbst eine Rendite von 0% angenommen wurde.

TIPP

Neu ab 2014: bis 2016 dürfen neben Realinvestitionen nur Wohnbauanleihen (keine Investmentfonds mehr) unter diesem Titel gekauft werden.